Propeller Aerodynamik - Messungen

Die Aerodynamik von Propellern unter Axialströmung ist gut erforscht und verstanden, sodass mit einfachen, frei verfügbaren Modellen sinnvolle Vorhersagen getroffen werden können. Ebenso sind statische Prüfaufbauten weit verbreitet. Dem steht die komplexe aeroelastische Systemantwort eines Propellers unter Querströmung entgegen. Diese Strömungsform tritt beispielsweise während der Transition von neuartigen Senkrechtstartern auf, welche vom Schwebeflug in den Flächenflug wechseln. Die Komplexität der Vorhersage im beschriebenen Stadium fußt auf den Unsicherheiten der strukturelastischen Anregung, stark ungleichmäßig verteilten, induzierten Geschwindigkeitsfeldern sowie den Effekten der Kompressibilität. Die Unsicherheiten in der Vorhersage werden bei Koaxialeinheiten noch Erhöht durch die Interaktion der verkippten Vorlauf- und Nachlaufströmungen.

Der beste Weg mit hohen Unsicherheiten in Modellierung und Simulation umzugehen ist die Durchführung von Messungen zur Modellidentifikation. Das einzigartige Testvehikel von AVILUS erlaubt die Messung von allen Propellerkräften und -momenten mit hoher Abtastrate unter Schwebeflugbedingungen sowie unter Queranströmung. Unser Equipment ermöglicht dabei die Messung mit verschiedenen Anstellwinkeln ausgehend von reiner tangentialer Anströmung bis hin zur positiven und negativen Axialströmung. Darüber hinaus können unsere Kunden zwischen Einzelvermessung und Koaxialaufbau mit variablen Axialabständen wählen.

Messung von

  • Propellerkräfte (3 Achsen)
  • Propellermomente (3 Achsen)

Mögliche Strömungszustände

  • Schwebeflug/Statisch
  • Queranströmung (mit variablen Anstellwinkeln)
  • Axialströmung

Mögliche Konfigurationen

  • Einzelmessung
  • Koaxialbetrieb (variabler Propellerabstand)
  • Bodeneffekt (variabler Bodenabstand)